Förderung des Wanderns

Wegen seiner landschaftlichen Vielfalt eignet sich der Nordwesten der Bundesrepublik in besonderer Weise zum Wandern. Für naturverbundene und erholungsuchende Bürger bietet der Wiehengebirgsverband in seinem Betreuungsgebiet zwischen Weser und niederländischer Grenze, der Westfälischen Pforte (Porta Westfalica) und der südlichen Nordsee ein gutmarkiertes Wanderwegenetz mit einer Gesamtlänge von annähernd 1700 km an.

 

Alle Wege führen durch reizvolle Gebiete und sind dazu angetan, dem Wanderer die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten der heimatlichen Welt abseits vom Straßenverkehr zu erschließen. Die Verbandswege sind mit typischen Symbolen übersichtlich und durchgehend gezeichnet.

 

Zur Förderung des Wanderns bietet der Wiehengebirgsverband für einige Verbandswege an: "Wandern ohne Gepäck" bzw. "Wandern von einem Standquartier aus". Dieses zusätzliche Angebot ist für alle übrigen Verbandswege in Vorbereitung.

 

Ein besonderes Anliegen des Wiehengebirgsverband ist die Förderung des Jugend- und Schulwanderns. Für junge Menschen hat das Wandern besonders in der Gruppe einen hohen Bildungswert. Es erzieht Selbständigkeit, Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und fördert die Persönlichkeitsbildung. Außerdem ist das Wandern ein äußerst effektiver Anschauungsunterricht für Natur- und Erdkunde, Geschichte und Geologie. Dem Verband ist es immer wieder eine große Freude, wenn im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses Gruppen und insbesondere Schulklassen geehrte werden können, die z.B. den Wittekindsweg erwandert haben.