Wilhelm-Fredemann-Gedächtnispreis an Klemens Mehmann aus Grafeld

Foto: Erika Schwietert

Die Pflege und der Erhalt der platttdeutschen Sprache ist auch dem
Wiehengebirgsverband ein grosses Anliegen. Und so folgte Präsident
Ulrich Gövert gerne der Einladung des Kreisheimatbundes Bersenbrück und
des Heimatbundes Osnabrücker Land zur Preisverleihung 2018 an Klemens
Mehmann aus Grafeld (Gemeinde Berge) im nördlichen Osnabrücker Land.
Seit vielen Jahren leitet Klemens Mehmann die Plattdeutsch-AG der
Grundschule Grafeld und ist verantwortlich für das plattdeutsche
Schrifttum des örtlichen Heimatvereins. Gemeinsam überreichten die
Vorsitzenden Franz Buitmann und Jürgen-Eberhard Niewedde im Beisein
vieler Gäste die Ehrenurkunde. In seiner Laudatio würdigte Franz
Buitmann die Verdienste des Preisträgers, der sich um die plattdeutsche
Sprache verdient gemacht hat. Namensgeber des Preises ist Wilhelm
Fredemann (1897 - 1984) aus Neuenkirchen bei Melle. Dieser hat sich als
Lehrer und Schriftsteller besonders für das Plattdeutsche engagiert. Der
nach ihm benannte Preis wurde erstmals schon zu seinen Lebzeiten verliehen.

Vereinsvorsitzenden-Versammlung des Wiehengebirgsverbandes Weser-Ems im Bersenbrücker Heimathaus Feldmühle mit guter Resonanz

                                         

 

 

 

Zum Ende des Jahres lädt der Wiehengebirgsverband Weser-Ems (WGV) die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine zu einer Versammlung ein, um Rückschau zu halten, aktuelle Themen zu diskutieren und auch schon einen Ausblick auf das kommende Jahr zu geben. In diesem Jahr fand die Versammlung im Heimathaus Feldmühle des Heimatvereins Bersenbrück statt. Das voll besetzte Haus zeigte, dass diese Zusammenkunft nach wie vor von großem Interesse ist.

 

WGV-Präsident Ulrich Gövert eröffnete die Versammlung mit einem Herbstgedicht, das die Stimmung an diesem Morgen, noch einmal ein goldener Oktobertag, gut wiedergab. Er dankte dem Heimatverein Bersenbrück für die Gastfreundschaft, das Heimathaus sei immer wieder ein gern angenommener Ort für Veranstaltungen des WGV.

 

Für die Stadt Bersenbrück hieß stellvertretender Bürgermeister und zugleich auch als Vorsitzender des Heimatvereins Bersenbrück, Franz Buitmann, die Gäste willkommen. Er ging kurz auf die Geschichte des Ortes ein, den Anfang bilde das ehemalige Zisterzienserinnen-Kloster, im Jahre 1231 gegründet und 1787 aufgelöst. In diesem ehemaligen Kloster befindet sich heute neben dem Amtsgericht und der katholischen Pfarrkirche ein Museum, das 1924 als Kreismuseum gegründet wurde und Ende Oktober dieses Jahres als „Museum im Kloster“ mit neuer Struktur wiedereröffnet wird. Stadtrechte hat Bersenbrück seit 1956. Im Jahre 1972 wurde der Kreis Bersenbrück zusammen mit den Kreisen Osnabrück, Melle und Wittlage zum Landkreis Osnabrück vereinigt. Seit 1972 ist Bersenbrück Verwaltungsmittelpunkt der Samtgemeinde Bersenbrück mit sieben Mitgliedsgemeinden. Das Heimathaus Feldmühle ist neben der Hasemühle eine ehemalige Klostermühle und dient heute dem Heimatverein als Domizil mit vielen Veranstaltungen im Jahr.

 

Nach diesem Grußwort machten die mitgereisten Gäste unter Führung des stellvertretenden Vorsitzenden des Heimatvereins Bersenbrück, Manfred Kalmlage, einen Gang durch das Waldgebiet „Freude“ und in das historische Bersenbrück mit Schwerpunkt „Museum im Kloster“ und ehemaliges Zisterzienserinnen-Kloster.

 

WGV-Präsident Gövert gab zunächst einen Rückblick auf die Veranstaltungen des Verbandes in diesem Jahr, die gut angenommen wurden, ein Höhepunkt war die Teilnahme am Deutschen Wandertag in Lippe-Detmold, an dem der WGV mit 220 Heimat- und Wanderfreunden  am Festumzug  teilnahm. Schatzmeister Hubert Meyer berichtete über die gegenwärtige Kassenlage, die immer noch angespannt ist. Einige Termine, so Gövert, für 2019 konnten schon besetzt werden, so der bundesweite Wandertag des DWV am 14. Mai, die Teilnahme am 119. Deutschen Wandertag in Schmallenberg und Winterberg/Sauerland vom 3. bis 8. Juli und die 50. EWV-Tagung in Bad Urach/Schwäbische Alb vom 17. bis 20. Oktober. Am 2. Sonntag im Juni findet die Sternwanderung statt, der Ort steht noch nicht fest. Die Versammlung war der Meinung, den bisherigen Wiehengebirgstag entfallen zu lassen, dafür aber  jedes Jahr eine Sternwanderung durchzuführen. Die Mitgliederversammlung im März/April oder die Vereinsvorsitzenden-Versammlung im Oktober wird voraussichtlich der VWO durchführen.   

 

Präsident Gövert wies auf die Vakanz einiger Vorstandsämter hin, besonders der Hauptkulturwart sei eine wichtige Aufgabe im WGV.

 

Schatzmeister Hubert Meyer informierte, dass der „Wiehengebirgsbote“ als WGV-Verbandsorgan ab Januar 2019 in eigener Regie erscheinen wird. WGV-Vizepräsidentin Ilse Toerper berichtete über die Teilnahme an der diesjährigen EWV-Tagung in Echternach/Luxemburg mit 30 Heimat- und Wanderfreunden, es war die 28. Teilnahme des WGV – Walter Brockmann hatte die erste organisiert -  und gab einen Ausblick auf die Tagung 2019, der WGV wird vom 14. bis zum 22. Oktober dabei sein.

 

Präsident Gövert gab Infos des Deutschen Wanderverbandes sowie der Landesverbände NDS und NRW weiter, besonders zur neuen Datenschutz-Grundverordnung hat der DWV eine Resolution „Rechtliche Rahmenbedingungen für Vereine verbessern“ an die zuständigen Bundesbehörden geschickt. Hingewiesen wurde ferner auf Bestimmungen des Reiserechtes, die für Vereine bei der Durchführung von Fahrten wichtig sind, der WGV wird weiter informieren.

 

Der WGV hat einen neuen Wanderführer zum Pickerweg erstellt, Hubert Meyer stellte ihn vor. Zum Thema „Wandern auf Rezept“ gab Eva Grünloh von der Hasetal-Touristik, Löningen, Erläuterungen, die Bereiche sind gegliedert nach Zweckverband Erholungsgebiet Hasetal, Gastliches Hasetal und „Radfahradies“ Hasetal, gesetzliche Krankenkassen unterstützen das Projekt, der DWV hat das Projekt „Let’s go!“ aufgelegt.  Ab 1. Januar 2019 übernimmt der Verband die zentrale Verwaltung für den „Hünenweg“ von Osnabrück bis Meppen, früher „Friesenweg“ bis Papenburg.

 

Günter Droste stellte den neuen Wanderführer „Wiehengebirge/Teutoburger Wald“ vor, der zehn Tagestouren komplett durchorganisiert beinhaltet. Aktivitäten zum Thema „Plattdeutsch“ im WGV-Verbandsgebiet konnten zwar genannt werden, die Erhaltung dieses bedeutenden Kulturgutes macht aber große Probleme, der WGV wird sich trotzdem  weiterhin bemühen. 

 

Zum Thema „Migration-Integration-Heimat“ stehen gerade die Heimatvereine in der Verantwortung, positive Beispiele machen Mut. Zum Abschluss der Versammlung referierte Sönke Kamp von der Bürgerinitiative Ankum über „Geplante 380 KV-Stromtrasse Conneforde/Cloppenburg bis Merzen- Gefahr für Umwelt und Natur?“, ein Thema das auch den WGV mit seinen Mitgliedsvereinen nicht unberührt lassen kann.

 

 

 

 

 

Die Vereinsvorsitzenden-Versammlung des Wiehengebirgsverbandes Weser-Ems (WGV) fand im Heimathaus Feldmühle des Heimatvereins Bersenbrück statt.

 

 

 

Foto: WGV                    

 

44. Historischer Markt in Bad Essen

Vom 24. bis 26. August fand in unserem Gründungsort Bad Essen der 44. Historische Markt statt und lockte mit altertümlichen Handwerk und
volkstümlichen bunten Marktprogramm wieder zahlreiche Besucher. Diese können in die Zeit von 1850 bis 1950 eintauchen und erfüllen den Wunsch
der Veranstalter, wenn sie in der Kleidung dieser Zeit kommen, um den Reiz und das besondere Flair zu bewahren.
Auch der Wiehengebirgsverband wird immer zur Eröffnung des Marktes eingeladen. Und wie seine Amtsvorgänger nahm auch Präsident Ulrich
Gövert mit seiner Frau Maria teil - natürlich in historischer Kleidung: Sie im Habit der frommen Frauen, in einem sogenannten Höllenfensterkleid, und er als Bauer "in de Arrentiet" mit Strohhut,
strohbandgegürtelter Hose, Holzschuhen und Bick", eine Art Picke zum Bündeln der gemähten Getreidehalme mit Ähren. Es war ein tolles Fest und
eine  überaus gelungenen Veranstaltung und hierzu gratuliert der WGV ganz herzlich.

Foto: WGV

Landeswanderverband NRW gegründet

Die NRW-Wandervereine haben am 18. Aug. 2018 am Rande des 118. Deutschen
Wandertages in Detmold einen Landeswanderverband (LWV NRW) gegründet, um
deren Interessen gegenüber verschiedenen Verbänden, Institutionen und
der Politik künftig gebündelt zu vertreten. Weil auch ein Teil unseres
Verbandsgebietes in NRW liegt wurde der Wiehengebirgsverband (WGV) neben
dem Baumberge-Verein, Eggegebirgsverein,Eifelverein, Kölner Eifelverein,
Sauerländischer Gebirgsverein (SGV), Teutoburger Wald-Verband,
Westerwald-Verein sowie als kooptierte Mitglieder die Dt. Wanderjugend
NRW, der Lippische Heimatbund und der Westfälische Heimatbund
(Gründungs)-Mitglied. Einstimmig wurde SGV-Vorsitzender Thomas Gemke (7.
stehend v. l.) zum Präsidenten gewählt. Für den WGV leistete Präsident
Ulrich Gövert (links knieend) die Unterschrift auf der Gründungsurkunde.

Foto: WGV

Wiehengebirgsverband in der NDR1 Plattenkiste

Mit Wimpel und Wanderstock: NDR-1-Moderator Sören Olerichs (links) empfing Franz Buitmann, Ulrich Gövert und Helga Hartmann-Pfeiffer in der Sendung Plattenkiste (von links). Foto: NDR

 

 

 

Bersenbrück/Eggermühlen Eine dreiköpfige Abordnung des Wiehengebirgsverbandes Weser-Ems hat am Dienstagmittag in der NDR-1-Plattenkiste für eine Stunde das Radioprogramm gestaltet und die vielfältige Arbeit des Verbandes vorgestellt.Zur Begrüßung hatte Moderator Sören Oelrichs „Das Wandern ist des Müllers Lust“ gepfiffen, ehe er sich mit Präsident Ulrich Gövert aus Eggermühlen, Vizepräsident Franz Buitmann aus Bersenbrück und Geschäftsführerin Helga Hartmann-Pfeiffer aus Bissendorf über die Arbeit des Wiehengebirgsverbandes unterhielt.

 

Auszug aus dem Bericht NOZ 23.08.2018 (Foto NDR)

 

Hier finden Sie den Mitschnitt zur Sendung

 

Quelle: NORDDEUTSCHEN RUNDFUNK, NDR 1

 

Impressionen vom 118. Deutscher Wandertag in Detmold

Fotos: Andreas Feuchert; Franz Buitmann

 

Plattdeutsch auf der Landesgartenschau in Bad Iburg


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift: (v.l.) Finja Upmann, mit 12 Jahren die jüngste Teilnehmerin, Auf dem 1. Platz Gerda Zirbes (3. v.l.), 3. Platz Renate Berger (4. v.l.) 2. Platz Ulrich Gövert (5. v.l.) und Moderator Frank Niermann

Foto WGV / Maria Gövert

Ein plattdeutscher Poetry Slam auf der Laga - wie geht das denn? Es
geht und war prima. Der Heimatverein Glandorf " Kultour-Gut!" hatte 
eingeladen unnd so konnte Moderator Frank Niermann sechs Poeten zu 
dieser speziellen Variante des Dichterwettstreits und rund 150
Zuschauer vor der Bühne begrüßen. Plattdeutsch ist eine Sprache mit vielen 
Facetten und so waren  die recht unterschiedlich gesprochenen
Beiträge durchaus eine Herausforderung für Zuhörer und Jury. Diese hatte es 
angesichts der hervorragenden jeweils auf sechs Minuten begrenzten 
Vorträge nicht einfach. Letztlich sicherte sich Gerda Zirbes aus 
Lengerich den ersten Platz mit ihren Reflexionen über Poetry Slum
an sich und im zweiten Teil über den Nutzen von Aerobic, ein gestylter
Körper, auf
dem man Nüsse knacken kann. WGV-Präsident Ulrich Gövert aus
Eggermühlen, ein bekennender Plattdeutsch-Fan, erreichte Platz zwei mit der
Schilderung von Eindrücken und Erlebnissen auf der Fahrt über den Penter Knapp
und Osnabrück nach Bad Iburg. Renate Berger aus Bohmte kam auf den
dritten Platz mit einer Räubergeschichte über die blutige "Sage vom 
Mordkuhlenberg", die in den Dammer Bergen spielt. Die 12jährige
Finja Upmann aus Glane war die weitaus jüngste Poetin und trug die
Geschichte eines Geldtransportes aus Rinder- und Schweineverkäufen durch einen
listigen Bauern souverän vor. WGV-Präsident Ulrich Gövert freute
sich über die Teilnahme der Schülerin und zollte ihr am Rande der 
Veranstaltung Respekt und Anerkennung, denn es zeige, dass auch die

Jugend durchaus Interesse an der plattdeutschen Sprache habe. Und
letztlich sei diese
Veranstaltung ein wertvoller Beitrag zur Plattdeutschförderung.

WGV am 21. August zu Gast in der NDR-Plattenkiste in Hannover

Im Frühjahr hat unsere Geschäftsführerin Helga Hartmann-Pfeiffer die Bewerbung losgeschickt und nun liegt die Einladung vor: Am Dienstag, 21. August 2018, um 12 Uhr ist der Wiehengebirgsverband zu Gast in der Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen (Hörfunk) im NDR-Landesfunkhaus in Hannover. Franz Buitmann, Helga Hartmann-Pfeiffer und Ulrich Gövert werden teilnehmen und haben die Liste der Musikwünsche bereits gemeldet und dazu ein vom NDR erbetenes Gruppenfoto.

NDR Fernsehen auf dem Picker- und Jadeweg

Eine Woche lang waren  die NDR Reporter Matthias Schuch (Oldenburg) und Daniel Sprehe (Osnabrück) unterwegs und berichteten im Hörfunk und in der Fernsehsendung "Hallo Niedersachsen" von ihrer Wanderung auf dem Jade- und Pickerweg, in der Planung unterstützt vom WGV. Nachdem die Enttäuschung darüber, dass anfangs immer vom Pilgern auf dem Jakobsweg berichtet wurde, verdaut war, ehrten Ulrich Gövert und Hubert Meyer unterwegs in Steinfeld mit Urkunde und Abzeichen.

Auf den letzten Kilometern ließen  sich die beiden Reporter begleiten, und so erreichten neun fröhliche Wanderer, darunter auch die WGV-Geschäftsführerin Helga Hartmann-Pfeiffer, das historische Osnabrücker Rathaus.

Neuer Schwung für die Vorstandsarbeit in Sachen Naturschutz

Der Vorstand freut sich, nach langer Suche ein neues kooptiertes Mitglied im Vorstand begrüßen zu dürfen:

 Herr Prof. Joachim W. Härtling neuer kommissarischer Naturschutzwart.

 Hier eine kurze Vorstellung:

 

Liebe Wanderfreunde,

 

Ich darf mich bei Ihnen/euch als neuer (kommissarischer) Naturschutzwart des Wiehengebirgsverbands vorstellen:

 

Seit 2001 bin ich Professor für Physische Geographie an der Universität Osnabrück mit Schwerpunkten in den Schutzgütern Wasser und Boden/Sedimente sowie in der Umweltplanung. In den letzten Jahren habe ich mich dabei sehr intensiv mit der Natur- und Kulturlandschaftsgeschichte in Nordwestdeutschland beschäftigt. Hier liegt mein Schwerpunkt v.a. in der Römerzeit, seit 2005 arbeite ich eng mit den Archäologen der Uni Osnabrück und dem Museum und Park Kalkriese zusammen.

 

Praktische Erfahrungen im Bereich Natur- und Umweltschutz habe ich als Gutachter bzw. als Miteigentümer eines Planungsbüros gesammelt. Seit 2003 habe ich auch schon in verschiedenen Themen mit der Stadt bzw. dem Landkreis Osnabrück zusammen gearbeitet. Bei vielen heutigen Fragestellungen werde ich mich aber noch einarbeiten müssen, da diese Erfahrungen sehr spezifisch sind bzw. schon ein paar Jahre zurück liegen.

 

Im schönen Würzburg geboren, hat mein Vater mich/uns schon frühzeitig an das Wandern heran geführt, unsere Ausflüge in den Steigerwald oder in den Dolomiten gehören zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen. Seit ich ins Osnabrücker Land gekommen, habe ich die Landschaft zwischen Wiehengebirge und Nordsee kennen und lieben gelernt. So mache ich auch gerne Exkursionen in die nähere Umgebung bis hin zu einem mehrtägigen Querschnitt vom Osnabrücker Bergland bis nach Langeoog.

 

Die Begeisterung für die Landschaft hat mich auch dazu gebracht, Wanderführer zu schreiben, so z.B. 2013 in enger Zusammenarbeit mit dem WGV und TERRA.vita den Führer „Wandererlebnis Wittekindsweg“.

 

Ich wohne mit meiner Frau Nicole Hess (Landschaftsplanerin und Umweltpädagogin), meinen beiden Kindern Lukas und Finja sowie unseren Pferden Binti, Fjella und Tami im Grünen am Rande der Gemeinde Bad Essen mit Blick auf grüne Wiesen und Weiden.

 

Joachim W. Härtling

 

 

 

Sternwanderung in Fürstenau

Die WGV-Sternwanderung 2018 in Stichworten
Wir waren Gäste  in der über 600jährigen ehemaligen fürstbischöflichen  Residenzstadt Fürstenau, einer "Perle am Rande der Ankumer Höhen"
- ideales Wanderwetter (nach frühmorgentlichen Regenschauern)
- schöne Wanderrouten und engagierte Wanderführer
- überaus informative Nachtwächtertour durch die Stadt
- leckere Erbsensuppe
- herzlicher Empfang durch Bürgermeister Herbert Gans, Stadtdirektor Benno Trütken und HV-Vors. Jürgen Schwietert
- prima Stimmung
- gemütliche Atmosphäre und schönes Ambiente auf dem historischen Marktplatz
- der WGV-Verbandswimpel wurde von Wolf-Dieter Fißenebert vom HV Spenge übergeben und  bleibt nun für ein Jahr in Fürstenau
- schmucke Wimpelbänder für die Vereinswimpel
Ergo: Wie auch in Spenge wieder eine Sternwanderung, wie sie sein soll.
Doch eine bessere Beteiligung aus den WGV-Mitgliedsvereinen wäre wünschenwert.

 

Frauenpower und gendergerecht - Wimelträgerinnen und Wimpelträger der WGV-Mitgliedsvereine bei der Ausgabe der Wimpelbänder

 

 Wimpelstaffette: Vorsitzender Wolf-Dieter Fißenebert,
Spenge, überreicht dem WGV-Präsidenten den Verbandswimpel zur Weitergabe
an Bürgermeister Herbert Gans und Stadtdirektor Benno Trütken.
Aufmerksam beobachten (v.l.) diese Wimpelstaffette auch Jürgen
Schwietert und Doris Seide vom HV Fürsteanu, und die WGV-Vizepräsidenten
Franz Buitmann und Ilse Toerper

 

Fotos: Hubert Meyer

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Renning

Tag des Wanderns 2018

Kreisheimatbund Bersenbrück (KHBB)  lud  zum „Tag des Wanderns“ ein

 

 

 

Seit 2016 hat der Deutsche Wanderverband jeweils den 14. Mai, das Gründungsdatum des Verbandes, zum „Tag des Wanderns“ erklärt. Der Kreisheimatbund Bersenbrück (KHBB) bot in diesem Jahr dazu als zentrale Veranstaltung im Altkreis Bersenbrück  eine Wanderung über neun Kilometer vom Campingpark am Alfsee zur und um die Wallfahrtskirche in Lage-Rieste an.

 

Die Rundwanderung führte unter der Leitung des Geschäftsführers des KHBB, Manfred Kalmlage, vom Hotel „Piazza“ durch den Ort Rieste, dann über Waldwege zur Wallfahrtskirche Lage-Rieste, früher eine Kommende der Johanniter-Ordensritter. Zurück ging der Weg durch die Lager Allee über Wirtschaftswege zum Dubbelau-See mit den Wasserskianlagen und dann wieder zum Hotel „Piazza“.

 

Nach der etwa zweieinhalbstündigen Wanderung trafen sich die Wanderer auf der Terrasse beim Hotel „Piazza“ bei kühlen Getränken zum geselligen Abschluss. KHBB-Vorsitzender Franz Buitmann dankte dem Wanderführer für die Organisation der Wanderung, sie habe teilweise Wege gezeigt, die man bisher so nicht gekannt habe. Abschließend lud er zur KHBB-Sternwanderung am 3. Juni in Berge ein, Einzelheiten dazu erfolgen in der nächsten Ausgabe „Am heimatlichen 

 bn/Foto: Franz Buitmann

 

Veranstaltungen in Eggermühlen und Fürstenau

 

                                                                                                    Foto: Georg Geers

Der Heimatverein Eggermühlen nutzte diesen Aktionstag, um in einer "Grenzlandwanderung" die Ortsgrenzen der Eggermühlener Bauerschaft Besten zu den Nachbargemeinden Ankum und Fürstenau (Klein-Bokern) zu erkunden. Gut zwei Dutzend Wanderer, mit dabei WGV-Präsident Ulrich Gövert, marschierten der ehemaligen Bestener Landwehr entlang und hatten
vom Pennigsberg, der mit 116 Meter über NN höchsten Erhebung der Gemeinde Eggermühlen, einen weitreichenden Blick über die frisch bestellten Felder und ie waldreiche Region. Bei Grillwürstchen und erfrischenden Getränken an diesem lauen Sommerabend wurde im Garten, umrahmt von blühenden Rhododendron, von Wanderführer Thomas Büscher bis in die Abendstunden gefachsimpelt.

 

 

 

                                                                                                  Foto: Erika Schwietert

Der Heimatverein Fürstenau veranstaltete mit den Viertklässlern der Benedikt-Grundschule gemeinsam mit der Klassenlehrerin Annette Daemberg einen Schulwandertag. Wanderführer Jürgn Schwietert (auch
Vereinsvorsitzender) führte die Schulklasse vom Schlossteich in Fürstenau über den Mühlenbrink und durch den Pottebruch, vorbei an der Schutzhütte und entlang der Deeper Aa wieder zurück zur Schule. Unterweg
gab es für die Kinder Müsliriegel und Fruchtsaftgetränke. Zum Aschluss erhielt jedes Kind einen Wander-Fittness-Pass, eine Samenkugel für eine kleine Bienenweide und die Anstecknadel (Pin) zu diesem besonderen Tag.

 

50 Jahre Verschönerungsverein Eielstädt in der Gemeinde  Bad Essen

Unser rühriger Mitgliedsverein, der Verschönerungsverein Eielstädt, feierte am 30. April 2018 unter der Leitung seiner engagierten Vorsitzenden Vera Stieve seinen 50. Geburtstag in einem tollen Ambiente auf der Diele des Hofes Westmeyer. Präsident Ulrich Gövert und Schatzmeister Hubert Meyer gratulierten für den Wiehengebirgsverband und überreichten neben einer Ehrenurkunde auch ein "flaches"
Geburtstagsgeschenk. Im Rahmen der Jubiläumsfeier wurde die von einem  Arbeitskreis erstellte Chronik "Eielstädt: Vergangenheit - Gegenwart" vorgestellt. Diese gelungene Festschrift kann zum Preis von 14 € unter
der Rufnummer 05742 / 1318 bei Willi Kottmeier bestellt werden. Auch Bad Essens Bürgermeister Timo Natemeyer (links) gratulierte.

Jahreshauptversammlung in Bad Essen

Download
Bericht zur Jahreshauptversammlung 2018 in Bad Essen
01_Wiehengebirgsverband Weser-Ems Jahres
Adobe Acrobat Dokument 94.9 KB

 

1.     Lea Rohdenburg stimmte mit Frühlingsliedern auf die WGV-Jahreshauptversammlung ein.

 2.     120 Teilnehmer zählte die Jahreshauptversammlung des WGV in Bad Essen.

 3.     Ein Blick auf den Vorstandstisch mit Gästen

 4.     Bürgermeister Timo Natemeyer von Bad Essen begrüßte die Teilnehmer.

 5.     Ein Grußwort des Landkreises Osnabrück sprach stellvertretender Landrat Michael Weßler.

 6.     Andre Berghegger MdB richtete ein Grußwort an die Teilnehmer.

 7.     Der Vorsitzende des gastgebenden Vereins Verschönerungsverein Lintorf, Reinhard Elsner, stellte seinen Verein vor.

 8.     WGV-Präsident Gövert ehrte zusammen mit Vizepräsidentin Ilse Toerper und Vizepräsident Franz Buitmann im Beisein der Ehrengäste mehrere verdiente Wander- und Heimatfreunde.

 9.      Heinrich Siefer referierte zur Zukunft der plattdeutschen Sprache.

 10.   Einen Blumenstrauß als Dankeschön erhielt Verbandssekretärin Kerstin Frank aus der Hand von WGV-Präsident Ulrich Gövert.

 11.    Das Ehepaar Maria und Paul Nieuwendijk aus den Niederlanden wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Theater Osnabrück "Die Zirkusprinzessin"

Zum Jahresbeginn im Stadttheater Osnabrück

Schon traditionell begann auch das Jahr 2018 mit einer Veranstaltung im Stadttheater Osnabrück. Der Wiehengebirgsverband bescherte denStädtischen Bühnen ein volles Haus und diese den 600 Besuchern aus

 Der WGV- Verbandsfamilie mit der Operette "Die Zirkusprinzessin" von Emmerich Kalman eine gelungene Vorstellung mit Witz und Humor, mit Komik und Tiefe.

Die Inszenierung von Sonja Trebes hat etwas von einem RTL-II-Thriller: Eine abgerissene Truppe um den Zirkusdirektor und der Adel wird zu einer Meute von Auftragskillern. Fürst Wladimir hat zwei Männer fürs

Grobe dabei, um die Leichen zu entsorgen. Und die Husaren sind keine schneidigen Soldaten, sondern eine mit Kalaschnikows ausgerüstete Privatarmee. Fürstin Fedora ist in der Tat eine lustige, reiche und schöne Witwe. Entstanden ist "Die Zirkusprinzessin" in den 1920-Jahren. Deshalb donnern Bomben, und im dritten Akt tobt der Krieg. Daher war der Sprung von Zirkushund Rasputin ein besonderer Clou dieser Vorstellung. Es

war ein gelungener und unterhaltsamer Nachmittag.

 

Am Sonntag, 10. Februar 2019, 15 Uhr, erwartet die WGV-ler mit der Operette "Der Bettelstudent" von Carl Millöcker ein weiterer Kunstgenuss. Karten können ab sofort unter der Rufnummer 0541-7600076 bestellt werden.

 

Bildunterschrift

Auf dem Foto v.l.

Bei der Begrüßung: WGV-Präsident Ulrich Gövert,  SusannVent-Wunderlich

als Zirkusprinzessin und Intendant Dr. Ralf Waldschmidt

 

Wegewarte des Wiehengebirgsverbandes Weser-Ems (WGV) trafen sich zum Meinungsaustausch im Heimathaus Feldmühle

 

Bersenbrück (bn)                                                

 In unregelmäßigen Abständen treffen sich die Wegewarte des Wiehengebirgsverbandes Weser-Ems (WGV) zum Meinungsaustausch und um aktuelle Informationen einzuholen. Über 30 Kreis-Wegewarte, Wegewarte in den WGV-Mitgliedsvereinen und für den WGV tätige Wegemarkierer aus dem gesamten Verbandsgebiet kamen im Bersenbrücker Heimathaus Feldmühle zusammen.

 

 WGV-Präsident Ulrich Gövert wies eingangs darauf hin, dass die Weitwanderwege des Wiehengebirgsverbandes Weser-Ems (WGV) mit einer Länge von etwa 1700 Kilometern eine kontinuierliche Pflege erforderlich machen. Der WGV sei in der glücklichen Lage, dass in der Regel die Kreiswegewarte diese Aufgabe übernehmen. Doch auch im WGV muss die Abnahme ehrenamtlicher Tätigkeiten zur Kenntnis genommen werden

 

Der Vorsitzende des gastgebenden Heimatverein, Franz Buitmann, erläuterte die Geschichte und jetzige Funktion des Heimathauses Feldmühle, ehemals eine Klostermühle des Zisterzienserinnenklosters Bersenbrück. Stadt Bersenbrück, Heimatverein Bersenbrück und der Förderverein „Historische Feldmühle von 1729“ bauten die Mühle zusammen mit vielen Unterstützern zum Heimathaus aus, das heute als Domizil des Heimatvereins dient, aber auch für Vermietungen und Tagungen zur Verfügung steht. Auch im Umfeld der Mühle sind zahlreiche Anlaufpunkte geschaffen worden.

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück und einer Vorstellungsrunde erfolgte zunächst ein Meinungsaustausch über die Zukunft der WGV-Weitwanderwege unter Berücksichtigung der Europäischen Fernwanderwege im WGV-Gebiet. ausreichender Weise nach. Die Entscheidung, ob Fernwanderwege des WGV aus dem Bestand genommen werden sollen, wurde zurückgestellt.

 

Benedikt Loheide, zuständig im WGV für die Wegeverwaltung, nahm Stellung zu der Frage „Sind Farbe und Pinsel noch zeitgerecht?“ im Hinblick auf Wegemarkierungen.

 

Nach dem Mittagessen bestand Gelegenheit, unter Führung von Franz Buitmann das Heimathaus Feldmühle und sein Umfeld näher kennen zu lernen. Auf einer Kurzwanderung auf dem „Mühlenweg“ des Heimatvereins durch die Waldgebiete „Freude“ und „Hemke“ und durch die Innenstadt erfuhren die Teilnehmer ebenfalls unter Leitung des Heimatvereins-Vorsitzenden Interessantes aus der Hasestadt, ehe mit einer Kaffeetafel die Tagung ihr Ende fand.