Jahrestagung des Landeswanderverbandes Niedersachsen

Am 26. und 27. Oktober fand in Braunschweig die diesjährige Jahresstagung  zum Thema "Wandern und Naturschutz" statt. 22 Ehrenamtliche aus ganz Norddeutschland waren beeindruckt von den fünf
Fachvorträgen und der hervorragenden Organisation des gastgebenden Glatzer Gebirgs-Vereins mit seinem rührigen Vorsitzenden Christian Drescher. Bei der Tagung verabschiedeten die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer auch eine Resolution zum Klimaschutz. Auf dem Programm stand auch eine zweistündige Stadtrundfahrt mit dem historischen Büssing Anderhalbdecker-Omnibus "Heinrich", bei der die Gästeführerin Susanne Osterholt den Gästen die Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigte.

Beeindruckt von Klosterkirche und Klostergarten Riddagshausen stellt sich die Gruppe auf zu einem Erinnerungsfoto

 

 

 

 

 

Foto: WGV

Angenehmer Tagungsort war das Hotel "Fürstenhof" in Braunschweig.

 

 

 

 

 

Foto: Christian Drescher

Vorsitzender Benno Dräger ist Ehrenbürger der Stadt Lohne

Der Heimatverein Lohne ist einer der mitgliederstärksten WGV-Mitgliedsvereine. Nun hat der Stadtrat von Lohne den langjährigen HV-Vorsitzenden Benno Dräger (auch Vorsitzender des Industriemuseums
Lohne) für seine herausragenden ehrenamtlichen Leistungen, vor allem im heimatkundlichen Bereich, das Ehrenbürgerrecht verliehen. Am 25. Okt.2019 erhielt Benno Dräger in einer eindrucksvollen Feierstunde die
Urkunde von Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer. Auch der WGV war zu dieser Feierstunde eingeladen und Präsident Ulrich Gövert gratuliert Benno Dräger zu dieser Ehrung.

Aus Anlass seiner Ehrung durfte
sich Benno Dräger  in das Goldene Buch seiner Heimatstadt Lohne eintragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Ulrich Gövert

8. Meller Wandertag

Die Tradition der von Stadtteil zu Stadtteil wechselnden Meller Wandertage wurde beim 111. Deutschen Wandertag in Melle ins Leben gerufen. Mit Melle-Mitte fungierte jetzt der letzte der acht Meller Stadtteile als Ausrichter. Im Jahr 2020 ist Neuenkirchen nach 2012 zum zweiten Mal Gastgeber des großen Treffens der Wanderer aus der Flächenstadt Melle. In seinem Grußwort wies Präsident Ulrich Gövert auf die von der Vereinsvorsitzenden-Versammlung beschlossenen WGV-Resolution  zum Klimaschutz hin und überreichte den Vorsitzenden Stephan Muhle und Herrn Dreier ein Exemplar dieser Resolution unter Beifall der Teilnehmer.

Wimpelübergabe: Andreas Dreier, Georg Wenker, Christian Hoffmeister, Andreas Leder, Ulrich Gövert, Stephan Muhle und Hermann Kuipers (von links)

Foto: Stadt Melle / Jürgen Krämer

Kultur- und Heimatverein Westerkappeln wird 100 Jahre

Auch der WGV gratulierte seinem rührigen Mitgliedsverein, dem Kultur- und Heimatverein Westerkappeln zum 100jährigen Bestehen. An der eindrucksvollen Feierstunde überbrachte WGV-Präsident Ulrich Gövert Grüße und Glückwünsche.

Foto: WGV

Vorsitzenden-Runde in Bünde-Randringhausen

Vom HV Bünde, als unserem Gastgeber, hervorragend organisiert, fand unsere diesjährige Vorsitzenden-Runde statt. Nach einem sehr informativen Grußwort von Bürgermeister Koch und einer netten Begrüßung durch die örtliche Vorsitzende Ilse Toerper wurden aktuelle Verbandsthemen besprochen. Bei einer Nein-Stimme beschloss die Versammlung eine von Naturschutzswart Prof. Härtling und Präsident U. Gövert vorbereitete Resolution zum Klimaschutz, weil nach übereinstimmender Meinung sich auch der WGV hierzu positionieren sollte.

Foto: Franz Buitmann

 

 

Download
Klimaschutz-Resolution des Wiehengebirgsverbandes
Resolution des Wiehengebirgsverbandes zu
Adobe Acrobat Dokument 194.8 KB

9. Familien-Kochfest auf dem Ferienhof Nyenhuis in Bippen

Auch der Wiehengebirgsverband war beim Kochfest in Bippen vertreten.

Auf dem Ferienhof Nyenhuis in Bippen eröffnete Barbara Otte-Kinast, niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Kochfest und besuchte auf ihrem Rundgang auch den WGV-Stand.

 

WGV-Präsident Ulrich Gövert stellte ihr die Verbandsarbeit vor und sprach dabei auch das Thema Klimaschutz an.

Unterstützt wurde das Kochfest von NDR 1.  Dabei hatte Moderatorin Martina Gilica im Rahmen des Bühnenprogramms mit Ulrich Gövert einen engagierten Interviewpartner, der über Wandern und Wegearbeit informierte aber auch die Probleme mit dem Erhalt der Plattdeutschen Sprache aufzeigte. Seine plattdeutsche Geschichte "Dat Schwieneschlächten" erheiterte die Besucher.

 

 

 

 

Fotos: Andreas Gövert

50 Jahre Naturschutz- und Verschönerungsverein Wehrendorf e.V.

Wieder einmal durfte unser Präsident namens der WGV zum  Vereinsgeburtstag gratulieren. Im über 100 Jahre alten Bahnhofsgebäude und somit in einem außergewöhnlichen Ambiente feierte der Naturschutz-und Verschönerungsverein Wehrendorf e.V. sein 50jähriges Bestehen im Beisein vieler Gäste, Bürger und Mitglieder. Ulrich Gövert überreichte dem Vorsitzenden Ralf Ottinger neben der Ehrenurkunde auch ein "flaches" Geburtstagsgeschenk.  Mit eindringlichen Worten in Bezug auf den Klimawandel sagte er: "Wir nehmen uns mehr, als uns zusteht" und
mahnte den Schutz unseres Planeten Erde an. Und wie kaum anders zu erwarten rief Ulrich Gövert den Zuhörern  zum Schluss in Plattdeutsch zu: " Stoaht faste,  kieket wiet, rööget ju un moaket so widder. Ick wünske ju noch masse Pleseer vandoage  - un holt ju munter!

Bildunterschrift: Im Beisein von Bürgermeister Timo Natemeyer (r.) und Ortsbürgermeister Thorsten Bühning (2. v. r.) gratuliert WGV-Präsident Ulrich Gövert und überreicht dem Vorsitzenden Ralf Ottinger

( 2. v. l.) die WGV-Ehrenurkunde und ein "flaches" Geburtstagsgeschenk.

Foto: Maria Gövert

Deutscher Wandertag 2019 in Winterberg und Schmallenberg

Mehr als 20.000 Gäste erlebten Wanderprogramm der Superlative Veranstalter zufrieden: 119. Deutscher Wandertag war ein großer Erfolg:

 

Eine Woche mit einem randvollen Programm in zwei Orten und eine zweijährige Vorbereitungszeit liegt hinter den Organisatoren des 119. Deutschen Wandertags. Mehr als 20.000 Wanderfreunde haben die Angebote, die Natur und die sauerländische Gastfreundschaft bei durchweg gutem Wetter erlebt und genossen. Ein Wanderprogramm der Superlative, ein riesiger Organisationsaufwand in zwei Städten und zwei Jahre Vorbereitungszeit haben den 119. Deutschen Wandertag zu einem großen Erfolg und einem Erlebnis gemacht“, weiß Michael Beckmann, Tourismusdirektor in Winterberg.„Die Region hat den Gästen gezeigt, wie vielfältig, erlebnisreich und hochwertig die Wanderangebotesind. Sie werden schöne Erinnerungen mitnehmen und hoffentlich von ihren Erfahrungen berichten“, ist auch Schmallenberg Tourismusdirektor Hubertus Schmidtüberzeugt. Fast 200 Wanderungen, Rad-und Segwaytouren bildeten ein rund 700stündiges Programm. Über 100 Wanderführer begleiten dabei die Gäste, fast 120 Wegbegleiter standen bereit. Ein Projektbüro und die Teams von zwei Tourist-Informationen alleine können dies alles gar nicht bewältigen. Ein riesiges Heer an ehrenamtlichen Helfern hat ihnen den Rücken gestärkt. Unzählige Helfer und Betreuer an Ständen, Bühnen, Parkplätzen und vielen weiteren Einsatzorten waren aktiv.

 

Erfolg dank guter Zusammenarbeit

Besonders aktiv waren die Mitglieder des Sauerländer Gebirgsvereins, der neben der Ferienwelt Winterberg und dem Schmallenberger Sauerland Veranstalter war. Neben der Organisation von unzähligen Wanderungen und Einzelveranstaltungen haben die Veranstalter gemeinsam so besucherstarke Programmpunkte wie den großen Festumzug reibungslos abgewickelt. Für den Sauerländischen Gebirgsverein (SGV)ist es der inzwischen siebte Deutsche Wandertag, den der Verein erfolgreich ausrichtet. „Der Erfolg der Veranstaltung ist der Beweis für die gute und funktionierende Zusammenarbeit allerBeteiligten“, betont Christian Schmidt, SGV-Geschäftsführer.

 

Ein Wandertag für alle Generationen

Der 119. Deutsche Wandertag ist seinem Motto „Treffen der Generationen“ gerecht geworden. Die Programmpunkte sprachen vom Kind bis zum Senior alle Altersgruppen an. Ein besonderer Erfolg war das Jugendcamp in Züschen. Innovative Veranstaltungen haben die zurückliegendenTage bereichert. Allen voran die Wanderung „Bewegter Zukunftsdialog“, aus der der Verband und die Vereine viele Erkenntnisse mitnehmen, anhand derer sie das Wandern in die Zukunft führen wollen. Ein Rückblick auf die Höhepunkte der Woche:

 

Ankunft der Wimpelwandergruppe.

Am Mittwochmorgen ist der Wandertagswimpel, das „Olympische Feuer der Wanderer“ auf dem Marktplatz Winter-bergs, angekommen. 17 Wanderer aus Detmold haben ihn sieben Tage lang 162 Kilometer und etliche Höhenmeter hinweg ins Sauerland getragen. Sie wurden von knapp 1.000 Zuschauern vor der Bühne empfangen. Wanderung „Bewegter Zukunftsdialog“ Bei Workshop-Wanderungen beschäftigen sich Wanderexperten am Freitag und Samstag mit Themen wie moderne Vereinsführung, Digitalisierung, Vielfalt und Wandern im Verein. Der Arbeitskreis Zukunftsdialog des Deutschen Wanderverbandes möchte damit das Wandern in die nächsten Jahrzehnte führen. Moderatoren begleiten die vier Wandergruppen, hielten alle Ideen fest und werteten sie aus. Damit will der Deutsche Wanderverband das Wandern erfolgreich in die Zukunft führen.

 

Feierstunde

NRW sollte als Wanderland viel bekannter werden, gab Ministerpräsident Armin Laschet während der Feierstunde am Sonntagmorgen bekannt. Groß war die Begeisterung, als der Ministerpräsident ankündigte, mit dem Kabinett außerhalb der Tagungszeit im Sauerland auf Wanderschaft gehen zu wollen. Besonders stimmungsvoll warder Einzug Wimpelgruppe in die Stadthalle und das gemeinsame Singen der Wanderhymne.

 

Festzug

Ein 7.000köpfiger Festzug zog am Sonntagnachmittag, ausgestattet mit Fahnen und Wimpeln, quer durch Schmallenberg. 11.000 Zuschauer säumten die Straßen. Mit im Zug waren der Vorstand und Ehrengäste des Deutschen Wandervereins und viele ehrenamtliche Helfer. 61 Gruppen teils in kreativen Kostümen oder einheitlicher Kleidung marschierten mit, darunter Wandervereine und verbände aus ganz Deutschland. Für musikalische Untermalung sorgten elf Kapellen.

 

Abschlussveranstaltung

Hunderte Zuschauer waren dabei, als am Montagmorgenmit Übergabe des Wimpels auf dem Kahlen Asten zu Ende ging. Die Bürgermeister der Städte Schmallenberg und Winterberg nahmen Wandertagswimpel in Empfang. Nun lagert er ein Jahr lang im Winterberger Rathaus, bis sich im kommenden Jahr Sauerländer auf den Weg machen, um die Standarte nach Bad Wildungen zu tragen.

 

Deutscher Wandertag 2020

Die nächste Region bereitet sich schon jetzt darauf vor, den nächsten Deutschen Wandertag auszurichten. Gastgeber der 120. Auflage vom 1. bis zum 6. Juli nächsten Jahres sind Bad Wildungenund die Erlebnisregion Edersee. Das Wandertagsmotto lautet dann „Wild. Bunt. Gesund.“Die Wimpelwandergruppe aus dem Sauerland wird sich rechtzeitig auf den Weg machen, um den Wandertagwimpel zu übergeben.

 

 

Weitere Impressionen zum Festumzug hier

(Bericht der WR)

Impressionen von der Sternwanderung 2019 nach Ankum-Tütingen